Türbeschilderung Plexi-Klick

Fragen zum Produkt

Beschreibung

Plexiglas - Beschilderungen und Beschriftungen

Türschilder sind notwendig, damit wir uns im Gebäude zurechtfinden. Speziell in grossen Einrichtungen, wo es mehrere Räume gibt, werden transparente Schilder aus Plexiglas zur Orientierung genutzt. Die Beschilderung besteht aus zwei transparenten Acrylglas-Platten, eine wird an der Wand montiert, eine ist als Abdeckung zum Einklicken auf das fix montierte Schild. Die Beschriftung/Botschaft kann einfach am Computer gestaltet, ausgedruckt und zugeschnitten werden.

Anwendungsbereiche

Plexiglasschilder eignen sich perfekt für die Kommunikation von individuellen Botschaften und sind ein gefragtes Produkt für Beschriftungen von Büroräumen oder Schulräumen. Diese können in Form von Werbeschildern, Firmenschilder, individuelle Wanddekorationen, Raumbeschriftungen uvm. eingesetzt werden.

Montage – einfach & schnell

Die Beschriftungen aus Acrylglas sind für die Wandmontage konzipiert. Sie können entweder mit Schrauben oder mit Doppelseitigem Klebeband befestigt werden. Die Botschaften können individuell am Computer gestaltet, ausgedruckt und zugeschnitten werden.

Mögliche Grössen (Wir bieten alle Grössen & Formen an)

A6, A5, A4, A3, 12x12cm und auch nach Mass.

Was ist Plexiglas eigentlich?

Plexiglas wird auch Acryglas genannt und wird von verschiedenen Firmen hergestellt. Plexiglas soll eine besonders lange Lebensdauer besitzen und es ist natürlich kein echtes Glas, sondern ein polymerer Kunststoff, allerdings mit einer sehr hohen Transparenz (Lichtdurchlässigkeit). Glas dagegen hat eine amorphe (ungeordnete) Struktur und verfügt nicht, wie ein Kristall über eine ausgerichtete Gitterbindung der Atome.

Wer hat das Plexiglas erfunden oder entdeckt?

Der deutsche Chemiker Otto Röhm  forschte an besonderen Kunststoffen mit dem Ziel, eine Art „Acrylkautschuk“ zu finden. Den Grundstock dafür hatte er bereits 1901 mit seiner Dissertation Polymerisationsprodukte der Acrylsäure gelegt. Mit der Herstellung von mehrschichtigem Sicherheitsglas begann 1928 der Einstieg in das Acrylatgeschäft. Nach den Erfolgen im Bereich der Acrylate wandte er sich Ende der 1920er Jahre den Methacrylaten zu. Hier gelang ihm und seinem Forscherteam der entscheidende Durchbruch. In weiteren Versuchen gelang es, das Rohmaterial kontrolliert zwischen herkömmlichen Glasscheiben zu polymerisieren und dünne Acrylglasscheiben zu erhalten. Das neue Material erhielt den Namen „Plexiglas“ und wurde 1933 als Marke angemeldet. Die Eintragung des Warenzeichens erfolgte am 4. Dezember desselben Jahres unter der Warenzeichennummer 461639. Otto Karl Julius Röhm (geb. 14. März 1876 in Öhringen, gest. 17. September 1939 in Berlin) war Mitbegründer, langjähriger Mitbesitzer und Firmenleiter der Firma Röhm & Haas.

Was sind die bevorzugten Einsatzgebiete von Plexiglas?

Plexiglas wird gerne für transparenten Sichtschutz genutzt, da es nicht so leicht zerbricht wie echtes Glas und es auch eine hohe Biege-und Bruchfestigkeit aufweist. Das heisst, es ist mechanisch stark belastbar. Gleichzeitig hat sich Plexiglas auch in der Werbebranche etabliert, da es sich sehr gut bearbeiten lässt, wobei das rechnergestützte Einfräsen von Schriften und Symbolen  problemlos erfolgen kann. Ebenso werden daraus sehr dünne Plexiglas-Tafeln gezogen, die man gut zur Abdeckung von beschrifteten Schildern, Fahrplänen und nicht zuletzt in Corona-Zeiten als Schutzwände gegen virale und bakterielle Aerosole, wie diese bei Ausatmen, beim Niesen und Spucken entstehen, eingesetzt. Plexiglas lässt sich sehr gut reinigen und es ist Vorsicht bei handelsüblichen Reinigungsmitteln angesagt.

Plexiglas in der Werbung und Kommunikation

Plexiglas lässt sich auf verschiedene Art und Weise beschriften. Die meist verbreiteten Beschriftungsarten für Plexiglas sind der Digitaldruck oder UV-Direktdruck, sowie die Beklebung mit computergeschnittenen Folien und Gravuren, z.B. Lasergravur oder Fräsen. Verschiedene Druckverfahren zur Beschriftung mit Laser sind weitere Möglichkeiten, Schrift, Logos oder sogar Fotografien auf Plexiglas aufzubringen. Solche Verfahren zu den unterschiedlichsten Techniken sind der Digitaldruck, Transferdruck, Tampondruck, Laserbeschriftung, Prägen oder fotochemisches Ätzen. Plexiglas  lässt sich auch einfach desinfizieren. Allerdings sind handelsübliche Desinfektionsmittel nur zum Teil geeignet, da diese das Plexiglas an der Oberfläche beschädigen können. Bakterien und Viren können mit Isopropanol (2-Propanol) und einem weichen Tuch von den Flächen problemlos abgewischt werden.

Qualitäten

  • Hochwertige Materialien
  • Individuelle Grössen
  • Schnelle Lieferzeit